Offizielle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2021/22


Zurück zur Übersicht

14.08.2021

4. Spieltag: FSV Stadeln - TSV Neudrossenfeld 2:1 (1:1)

FSV Stadeln: Lenhart – Wölfel, Weiß, Abudo (85. Wellhöfer), Paschek, Reischl S. (67. Böhm), Kreuzer, Reischl T. (76. Lange), Walthier (67. Sieder), Worst, Elperin.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Pauli, Dippold (60. Zagel), Kolb (60. von Westphalen), Hermsdörfer, Möckel, Seiter, Majczyna (85. Löhrlein), Dengler, Langlois.

Tore: 0:1 Seiter (4.); 1:1 Walthier (45.+2); 2:1 Elperin (83.)

SR: Cihan Arslan (FC Wiesenfeld-Halsbach)
Zuschauer: 180

Eine äußerst bittere 2:1 Auswärtsniederlage beim FSV Stadeln musste die Landesliga-Mannschaft des TSV Neudrossenfeld einstecken. Man zeigte über 90 Minuten eine gute Auswärtspartie lies vom Gegner eigentlich so gut wie nichts zu und musste die Heimreise dennoch ohne etwas Zählbares antreten. Die Taschner-Elf, die sehr ersatzgeschwächt antrat, im Vergleich zur Vorwoche fehlten aus der Startelf mit Böhmer, Schelenz, Hahn und Peeters gleich vier Mann, erwischte einen Start nach Maß. Ein langer Ball von Gareis über die Abwehrreihe der Hausherren hinweg landete genau im Lauf von Mikel Seiter, der nachdem er den Torwart ausgespielt hatte keine Mühe hatte zum 1:0 für die Gäste zu vollenden. Die Oberfranken kontrollierten in der Folgezeit die Partie. Ließen Ball und Gegner laufen. Levin Pauli hatte in der 20. Spielminute die Chance auf 2:0 als er allein auf den FSV-Schlussmann Lenhart zusteuerte allerdings mit seinem Abschluss an ihm scheiterte. Kurz vor der Pause war es wieder Pauli der im Strafraum, anstatt selbst den Abschluss zu suchen, was wohl die bessere Lösung gewesen wäre, den mitgelaufenen Seiter suchte doch der Querpass wurde im letzten Moment geklärt. Was man der Taschner Elf vorwerfen muss das sie aus ihrer Überlegenheit heraus verpasste das 2:0 nachzulegen. So kam mit dem Halbzeitpfiff die kalte Dusche für die Kicker aus dem Kulmbacher Land. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld in der Stefan Kolb höchst Foulspielverdächtig zu Fall gebracht wurde, schalteten die Neudrossenfelder für den Bruchteil einer Sekunde ab und warteten wohl auf den Pfiff des Schiedsrichters. Diese Unachtsamkeit nutzen die Hausherren für den überraschenden Ausgleich. Tim Reischl fand mit seiner Hereingabe Walthier und dieser hatte aus kurzer Distanz keine Mühe zum 1:1 einzuschieben. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die Gäste kontrollierten das Spiel. Chancen waren über die gesamte Spielzeit nicht in Hülle und Fülle vorhanden, aber wenn dann waren es die Neudrossenfelder die Gefährlich vor dem Tor auftauchten. Doch immer wieder brachte die Heimmannschaft einen Fuß dazwischen oder blockte in letzter Sekunde den Ball noch ab. So scheiterte Seiter erst am Keeper der Hausherren (50.) und wenig später blieb sein Torabschluss in der vielbeinigen Abwehrreihe hängen (60.). In der 81. Minute hatten die Gäste dann den Torschrei schon auf den Lippen, als sich Hermsdörfer im Zentrum durchspielte und freistehend zum Abschluss kam. Doch wie aus dem Nichts kam der Reaktivierte Wölfel und warf sich in die Schussbahn. Zwei Minuten dann der nächste Nackenschlag für die Gäste. Einen Freistoß aus spitzem Winkel, Ball lag zwischen Strafraum und Außenlinie, zirkelte Elperin ins lange Eck. TSV-Schlussmann Grüner sah bei diesem Gegentor leider nicht sonderlich gut aus. Die Gäste aus Oberfranken warfen nun nochmal alles nach vorne. Doch als der eingewechselte Gregor von Westphalen in der Nachspielzeit den Ball aus fünf Metern freistehend mit dem Kopf über den Kasten setzten war die Niederlage besiegelt. Die Neudrossenfelder investierten bei hochsommerlichen Temperaturen viel in die Partie und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Die Gastgeber aus Stadeln schossen zweimal auf das Tor der Gäste und zweimal war der Ball im Netz, ansonsten war nicht viel vom FSV zu sehen, der diesen glücklichen Heimsieg am Ende ausgiebig feierte.



Zurück zur Übersicht