Offizielle Website des Turn - und Sportverein Neudrossenfeld e.V.

Die Grün-Weißen

Spielberichte

Landesliga Saison 2019/20


Zurück zur Übersicht

12.10.2019

15. Spieltag: SC Großschwarzenlohe - TSV Neudrossenfeld 3:0 (0:0)

SC Großschwarzenlohe: Bachner – Urban, Schmidt, Kunz, Uluca, Schneider, Riemel (56. Thiem), Nerreter (77. Swoboda), Brunkhorst, Scheuenstuhl, Redl (86. Sieber).

TSV Neudrossenfeld: Mehlhorn – Gareis, Hahn, Taubenreuther, Engelhardt, Kolb, Löhrlein (77. Boog), Möckel (72. Pauli), Pötzinger, Seiter, Böhmer (72. Hannemann).

Schiedsricher: Matthias Zahn

Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Uluca (51.); 2:0 Redl (66.); 3:0 Redl (70.)

Nichts wurde es mit dem sechsten Ungeschlagenen Spiel in Folge für den TSV Neudrossenfeld. Beim Gastspiel in Großschwarzenlohe unterlag man am Ende verdient mit 0:3, was daran lag das die Mannschaft von Trainer Markus Taschner auf dem sehr kleinen Nebenplatz, offensiv keine Lösungen gegen einen Tiefstehenden Gegner fand und auch ein bisschen mit dem SR-Gespann haderten. Die erste Möglichkeit der Partie hatten aber die Oberfranken. Es wäre vielleicht anders gelaufen hätte Stefan Kolb freistehend vor dem Tor der Heimelf den Ball im Gehäuse untergebracht (6.). Es entwickelte sich im ersten Durchgang ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Fußball spielen war fast nicht möglich so agierten beide Teams überwiegend mit langen Bällen. Auch die Gastgeber hatten ihre Möglichkeiten doch setzte man die Bälle entweder knapp neben das Tor (14.) oder fand in TSV-Schlussmann Mehlhorn, der zum zweiten Mal in Folge den Urlaubenden Stammtorhüter Grüner vertrat, ihren Meister (31. und 43.). Die besseren Möglichkeiten in der ersten Halbzeit hatten aber die Neudrossenfelder. So entschärfte Torwart Bachner einen satten Schuss von Böhmer (24.) und hatte dann Glück das ein Kopfball von Stefan Kolb (34.) nur auf die Latte fiel. Kurz vor der Pause lag der Ball dann doch im Netz der Hausherren. Doch nach dem Tor von Sascha Engelhardt war der Jubel auf Seiten der Taschner-Elf nur kurz, wurde dem Treffer doch wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt. Nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Neudrossenfelder die erste Möglichkeit. Doch einen Freistoß von Pötzinger (47.) entschärfte Bachner ohne Probleme. Auf der Gegenseite machte es Uluca besser. Aus 25m setzte er einen Freistoß unhaltbar für Mehlhorn in den berühmten Knick. Danach zogen sich die Mittelfranken noch weiter zurück und igelten sich auf dem kleinen Platz im eigenen Strafraum ein. In dieser Phase kam dann von den Gästen zu wenig. Man fand keine Lösung um offensiv in Aktion zu treten. So spielte man weiter lange Bälle konnte die aber überwiegend nicht verarbeiten sodass der Ball postwendend zurückkam. Eine zwingende Tormöglichkeit war in der zweiten Halbzeit auf Seiten der Kicker aus dem Kulmbacher Land nicht zu sehen. Anders die Heimelf, nach einem Ballverlust von Taubenreuther schalteten sie blitzschnell um, sodass Redl am Ende nur noch einschieben musste (66.). Als nur vier Minuten später der gleiche Spieler auf 3:0 stellte war die Partie entschieden. Bei diesem Gegentor sah die komplette Defensive der Gäste alt aus. „Wir haben zum wiederholten Male gegen einen tiefstehenden Gegner keine Lösung gefunden. Uns war vor dem Spiel klar das die Mannschaft die auf dem kleinen Platz in Führung geht, das Spiel wahrscheinlich gewinnt. Erste Halbzeit war noch ganz in Ordnung nach der Pause fanden wir keine Mittel mehr“ so die erste Analyse eines sichtlich angefressenen Neudrossenfelder Trainer Markus Taschner.



Zurück zur Übersicht